Kaua’i

Kaua’i ist die älteste Insel des Archipels und wird aufgrund der üppigen Vegetation auch als Garteninsel bezeichnet. Die Insel hat 58000 Einwohner und stellte die Kulissen für Filme wie King Kong, Jurassic Park und Indiana Jones.

15.07.2009
Der Tag begann früh, da unser Flieger nach Kaua’i bereits um 8:30 ging. Mit Zwischenlandung in Honolulu landeten wir um 10:15 auf Kaua’i. Da wir auf dieser Insel wieder einen längeren Hike geplant hatten ging es erstmal zum Hotel und dann zum Einkaufen für die nächsten fünf Tage. Am Nachmittag besuchten wir noch den Spouting Horn Park.

16.07.2009
Den Vormittag verbrachten wir mit dem Besuch der Wasserfälle in der näheren Umgebung. Zum Mittagessen fuhren wir nach Koloa. In Waimea machten wir einen Zwischenstopp um bei Jo Jo’s Shave Ice selbiges zu konsumieren.
Den Nachmittag wollten wir am Strand des Polihale State Park verbringen, was wir auch taten. Jedoch anders als geplant. Um an den Strand des Parks zu gelangen, muss man eine ~6,4km lange unbefestigte Straße fahren. Am Strand angekommen sahen wir eine Zufahrt zum Strand auf der auch einige Reifenspuren waren. Wir fuhren die Zufahrt hoch und steckten ca. 10m weiter im Sand fest. Neben uns und ca. 5m vor uns parkte jeweils ein Jeep. Die zwei Versuche freizukommen endeten damit das wir fast bis zur Bodenplatte im Sand steckten. Die nächsten zwei Stunden verbrachten wir damit die Räder frei zu graben und mit allerlei Zeug ein bischen Grip an die Räder zu bekommen – keine Chance. Dann kamen die Besitzer der anderen beiden Fahrzeuge. Mit vereinten Kräften, schafften wir es den Wagen ca. 2m weiter zu bewegen, bis er noch schlimmer feststeckte. Ein Anruf bei der Autovermietung ergab, dass das Abschleppen ca. 350$ kosten würde. Das fanden wir viel weniger tragisch, als die Tatsache, dass sie erst am nächsten Tag kommen könnten…. Unsere Helfer überließen uns ihre Wasservorräte und ihr Obst und so saßen wir nun alleine im Sand.
Ein paar Minuten später kam plötzlich ein Pickup vorbei. Darin saßen ein älter Mann und offensichtlich sein Enkel. Dem Nummernschild nach war der Mann ein Vietnam Veteran. Nach einem kurzen Gespräch krabbelte der Junge unter unser Auto und befestigte ein Seil am Rahmen. 5 Minuten später waren wir aus dem Sand befreit.
Der ältere Herr empfahl uns den Sonnenuntergang am Strand zu genießen und sagte das 500m weiter die Straße in einem befestigten Parkplatz endete. Dann fuhren die beiden in Richtung Parkplatz weiter.
Wir konnten unser Glück kaum fassen und mussten uns erstmal ein paar Minuten sammeln. Dann fuhren wir zu dem Parkplatz. Den Pickup mit Großvater und Enkel haben wir dort allerdings nicht mehr gesehen.

17.07.2009
Am Morgen ging es auf Richtung Koke State Park. Am Vorabend hatten wir uns drei Trails rausgesucht die wir je nach Beschaffenheit wandern wollten. Im Visitor Center Informierten wir uns über das Wetter und den Zustand der Trails und dann ging es auch schon los. Wir begannen mit dem Nu‘alolo Trail bis zum Lolo Vista Point. Von da aus ging es eine halbe Meile zurück zum Anfang des Nu‘alolo Cliff Trail. Dieser endet dann am Awa‘awapuhi Trail. Wir gingen die halbe Meile zum Awa-awapuhi Vista Point wo wir ein kleines Picknick machten. Von da aus ging es den Awa‘awapuhi Trail zurück zum Parkplatz. Leider waren wir recht spät dran und konnten die 1,7 Meilen zum Visitor Center nicht trampen und mussten den Weg zum Auto zu Fuß bestreiten. Die Trail-Kombination bietet beeindruckende Aussichten auf die Napali Coast und gehört zu den Top 10 Trails der USA. Die insgesamt knapp 20km Länge und ca. 750 Höhenmeter sind allerdings kein Zuckerschlecken und erfordern eine entsprechende Ausrüstung.

18.07.2009
Nach der gestrigen Wanderung ging nicht besonders viel. Wir erkundeten die Orte der Südküste und haben uns abends im Kino Harry Potter angeschaut.

19.07.2009
Eigentlich wollten wir heute an den Stränden der Nordküste schnorcheln. Der Wandertag hatte aber nach wie vor seine Spuren hinterlassen. Wir fuhren zum North Shore wo wir uns Kaua’is schönste Strände anschauten, verzichteten aber aufs Schnorcheln. Stattdessen gab es Hot Dogs und Shave Ice. Am Tunnel-Beach konnte man in der Ferne sogar Delfine beobachten. Am späten Vormittag begann es leider sich einzuregnen. Wir fuhren also wieder zur Südseite, wo wir im Ono Family Restaurant zu Mittag assen. Den Rest des Tages verbrachten wir am Hotelstrand und mit Cocktails am Pool.